Wir fahren auf der Nationalstraße Richtung Hauptstadt. Reis wird getrocknet, per Hand weiterverarbeitet und in Bambusröhren gedämpft. Steinmetze arbeiten Statuen aus ihrem Material. 

In aufgeschittenen Ölfässern glüht die Holzkohle. Schon Morgens werden die selbst gebauten Grills mit Fleischspießen belegt. Selbst gebaute Trucks knattern über die Landstraßen. Benzin in Plastikflaschen wird verkauft. Mönche auf Motorrädern. Kühe liegen rum, im Schatten der Palmem schlafen Menschen. 

Am Straßenrand das kambodschanische Leben. Vier Tage wird unsere Reise auf der Straße dauern.